Gästehaus Wolfsbrunn in Hartenstein, Erzgebirge

Aktuelles

Wolfsbrunn - Zwischen Mythos und Wahrheit

Historie

Das Gästehaus Wolfsbrunn bietet als Boutique-Hotel eine ansprechende Kombination aus historischem Charme, herzlicher Gastfreundschaft und moderner Kulinarik. Seit 1998 gilt Wolfsbrunn als attraktiver Ort für unvergessliche Hochzeiten, geschäftliche Seminare und individuelle Übernachtungsmöglichkeiten. Genauso abwechslungsreich wie die heutige Ausgestaltung des Schlosses, ist auch seine über 100-jährige Geschichte. Ein Blick auf die Historie verrät, in welchem Ausmaß das Anwesen für unterschiedliche Zwecke genutzt worden ist.

Die Ära von Dr. Wolf

Wolfsbrunn wurde 1911 durch den Bergbauunternehmer Dr. Karl Georg Wolf in Auftrag gegeben. Verantwortlich für den Bau war der Münchner Architekt Emanuel von Seidl, der für die Entwürfe von schlossartigen Wohnsitzen bekannt war. Das Anwesen wurde im späten Jugendstil gefertigt, welcher sich bis heute in der Architektur und Einrichtung deutlich widerspiegelt. Die liebevolle Ausgestaltung wurde dabei von renommierten Künstlern wie Julius Dietz oder Georg Wrba übernommen. Viele historische Elemente sind auch heute noch in ihrem Originalzustand erhalten.

Das prachtvoll erbaute Schloss gab dem Musik- und Weinliebhaber, Dr. Wolf, die Möglichkeit seine Leidenschaft mit einflussreichen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik zu teilen. Wolfsbrunn war demnach zu dieser Zeit eine begehrte Austragungsstätte von Hauskonzerten und Weinproben.

Die Zeit des Nationalsozialismus

Mit dem Tod des Dr. Wolf endeten die glanzvollen Jahre des Hauses vorerst. Das Schloss diente in der Zeit des Nationalsozialismus nicht nur als Offizierslazarett, sondern auch als Reichsführerinnenschule und Quartier eines Stabes der deutschen Wehrmacht.Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges waren es Umsiedler, die eine kurzfristige Unterkunft in Wolfsbrunn gefunden hatten. Das Haus durchlebte die Kriegsjahre äußerlich unbeschadet.

Dem Fortschritt zugewandt

In der Nachkriegszeit setzte sich die Geschichte von Schloss Wolfsbrunn unerwartet fort. Es wurde als Schule der Antifa-Jugend eingerichtet und genutzt. Im zeitlichen Abschnitt bis 1965 verwendete die Freie Deutsche Jugend (FDJ) das Schloss dagegen als Bezirksjugendschule. In der Folgezeit galt Wolfsbrunn als Ort für die Aus- und Weiterbildung von Lehrern und Pionierleitern. Mit einem Programm zur Beherbergung von Studierenden aus über 40 Ländern der Welt nahm das Haus in den Jahren von 1977 bis 1989 überdies einen internationalen Charakter an. Nach derart bewegten Zeiten wurde es vorerst ruhig um Wolfsbrunn. Das Anwesen stand sieben Jahre lang leer und blieb ungenutzt.

Eine neue Zukunft

Mit dem Erwerb des Schlosses durch die Brüder Leonhardt im Jahre 1997 änderte sich dies endgültig. Das Anwesen konnte aufwendig zu einem Hotel ausgebaut werden und an seinen ursprünglichen Glanz anknüpfen. Das Team des Gästehaus Wolfsbrunn hält den einzigartigen Charakter des Schlosses aufrecht und trägt es als wahrhaftigen Ort des Genusses in die Zukunft.

Leaflet Historie Schloss Wolfsbrunn